Modulbeschreibung

Modul 1 „Grundlagen der Ernährung“

Organisation: Online mit 2 Präsenzwochenenden (Blended Learning).

  • Kontaktzeit = 37,5 Stunden
  • Selbststudium (Vor‐/Nachbereitung der Modulinhalte, Bearbeitung von Übungsmaterialien, Klausurvorbereitung) = 150 Stunden 

Art der Prüfungsleistung: Einstündige Klausur. Die Modulnote geht in die CAS Abschlussnote ein (Gewichtung 50%).

Art der Studienleistung: Vor‐ und Nachbereitung der Modulinhalte, kontinuierliche Mitarbeit auf der Lernplattform,
aktive Teilnahme an der Präsenzveranstaltung.

Lernziele Modul I

Die Studierenden sind nach Abschluss des Moduls in der Lage

  • Basiswissen zur Nahrungsverwertung und Energiegewinnung aus Nahrung abzurufe
  • individuelle Unterschiede im Energiebedarf zu verstehen
  • Prozesse von Nahrungsaufnahme (Verdauung & Resorption) und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
    zu verstehen und zu erklären
  • Prozesse von Hunger und Sättigung zu beschreiben
  • eine evidenzbasierte Ernährungsberatung bei „Gesunden“ auf Basis von Ernährungsempfehlungen
    durchzuführen
  • die Eigenschaften (Zusammensetzung, Energiegehalt, essentielle Mikronährstoffe) von
    Ernährung zu beurteilen
  • verschiedene Diäten einzuschätzen und zu bewerten
  • videnzbasiertes Ernährungswissen von Ernährungsmythen abzugrenzen und zu vermitteln.

Inhalte des Moduls I

Das Modul "Grundlagen der Ernährung" behandelt Theorie und Praxis der Ernährungswissenschaft. Ziel ist es, die physiologischen Grundlagen für mögliche Ernährungsinterventionen zw. ‐optimierungen deutlich zu machen und ein vergleichbares Wissensniveau in Ernährungsfragen für alle Teilnehmenden sicherzustellen.

Im Einzelnen beinhaltet das Modul folgende Themenblöcke:

Einführung in die Ernährungswissenschaft & Ernährungsempfehlungen

  • Buchempfehlungen
  • Erläuterung zentraler Begriffe: Energiedichte, Brennwert, Nährstoffdichte, Mikronährstoffe, Nährstoffgruppen, essentielle Nährstoffe, Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe etc.
  • Gebräuchliche Ernährungsempfehlungen (DGE‐Empfehlungen, DACHReferenzwerte, RDA)
  • Möglichkeiten und Limitationen der Vermittlung von Ernährungsempfehlungen für Laien (Ernährungskreis, Pyramide, Tabellen)
  • Kennzeichnungssysteme für Lebensmittel
  • Ernährungsempfehlungen „im Wandel der Zeit“
  • Praxis/Hausarbeit: Arbeiten mit Ernährungsempfehlungen (Erfassung von Brennwert und Zusammensetzung von Lebensmitteln mit Hilfe von Tabellen, Nutzung von E‐Tools), Einkaufsplanung

Zusammensetzung des Körpers

  • Modelle und einfache Parameter zur Beschreibung der Körperzusammensetzung
  • Methoden zur Bestimmung der Körperzusammensetzung (Anthropometrische Methoden, BIA, DEXA, CT, Kernspin)
  • Praxis/Hausarbeit: Bestimmung der eigenen Körperzusammensetzung sowie von Partnern und Freunden mittels anthropometrischer Methoden. Korrelation von Körperzusammensetzungen mit der körperlichen Aktivität, der Lebenssituation und Lebensalter

Energiehaushalt

  • Definition & Energiegehalt der Hauptnährstoffgruppen
  • Umwandlung von Nahrung in Energie (Glykolyse, Citratzyklus, Atmungskette)
  • Ausnutzung der Nahrungsenergie und individueller Energiebedarf
  • Kontrolle von Hunger und Sättigung

Verdauung von Nahrung, Resorption und Transport von Nährstoffen

  • Prinzipien der Verdauung und der Resorption von Fetten, Kohlehydraten und Eiweißen
  • Transport von Fetten (Lipoprotein‐Stoffwechsel), Fettstoffwechselstörungen
  • Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen durch fehlerhafte Verdauung und Resorption, Lebensmittelunverträglichkeiten

Mikronährstoffe: Antioxidantien, Vitamine, Mineralstoffe, Nahrungsergänzungsmittel

  • Vitamine – essentielle Mikronährstoffe
  • Oxidativer Stress – Antioxidantien aus Nahrung und als Nahrungsergänzung
  • Weitere Mikronährstoffe und Mineralstoffe
  • Diäten & Mikronährstoffe, was ist zu beachten
  • Mikronährstoff‐Gabe bei Vegetariern und Veganern
  • Ernährungsstudien (Studientypen, Interpretation von Ernährungsstudien)
  • Praxis: Beratung eines Veganers/Vegetariers/älteren Menschen zum Thema Nahrungsergänzung
  • Hausarbeit: Kritische Analyse einer Ernährungsstudie

Ernährung & Krankheitsentstehung

  • Übersicht: Zusammenhang Krankheiten & Ernährung
  • Adipositas & Folgeerkrankungen (am Bsp. Diabetes & metabolisches Syndrom)
  • Krebs & Ernährung (Einführung)
  • Blutfette & koronare Gefäßerkrankungen
  • Überblick über gebräuchliche Diäten
  • Pharmakologische Interventionen bei Übergewicht

Modul 2 „Ernährung und Leistungsfähigkeit/Sporternährung“

Organisation: Online mit 2 Präsenzwochenenden (Blended Learning).

  • Kontaktzeit = 37,5 Stunden
  • Selbststudium (Vor‐/Nachbereitung der Modulinhalte, Bearbeitung von Übungsmaterialien, Klausurvorbereitung) = 150 Stunden 

Art der Prüfungsleistung: Einstündige Klausur. Die Modulnote geht in die CAS Abschlussnote ein (Gewichtung 50%).

Art der Studienleistung: Vor‐ und Nachbereitung der Modulinhalte, kontinuierliche Mitarbeit auf der Lernplattform,
aktive Teilnahme an der Präsenzveranstaltung, schriftliche Ausarbeitung

Lernziele Modul II

Die Studierenden sind nach Abschluss des Moduls in der Lage

  • die in Modul I vermittelten Grundlagen unter Berücksichtigung der körperlichen und
    mentalen Leistungsfähigkeit anzuwenden
  • den menschlichen Stoffwechsel und die Energieverwertung unter körperlicher Belastung
    zu beschreiben
  • sämtliche Nährstoffe, vor allem mit Bezug zur akuten und chronischen körperlichen wie auch mentalen Leistungsfähigkeit zu identifizieren
  • den Mehrbedarf an Makro‐ und Mikronährstoffen bei vermehrter körperlicher Belastung einzuschätzen
  • die Möglichkeiten eines drohenden oder manifesten Nährstoffmangels zu erkennen
  • Interventionsmöglichkeiten zur Prävention von Mangelzuständen über die Ernährung auszuwählen
  • evidenzbasierte Entscheidungsstrukturen in der Betreuung und Beratung von körperlich aktiven Menschen zu berücksichtigen
  • unwissenschaftliche Aussagen zur Optimierung der körperlichen Leistungsfähigkeit zu erkennen
  • Möglichkeiten zur Optimierung der mentalen Leistungsfähigkeit über die Ernährung zu empfehlen
  • Besonderheiten der Ernährung im Alter zu definieren und daraus Empfehlungen abzuleiten.


Inhalte des Moduls II

In Modul II "Ernährung und Leistungsfähigkeit/Sporternährung" werden spezielle Themenfelder der Ernährungswissenschaft behandelt, die sich mit der Frage des Aufbaus bzw. Erhalts der Leistungsfähigkeit in Theorie und Praxis beschäftigen. Ein Schwerpunkt stellt hier die sog. Sporternährung dar.

Im Einzelnen beinhaltet das Modul folgende Themenblöcke:

Grundlagen der Leistungsphysiologie/Energiebilanzierung

  • Determinanten der physischen Leistungsfähigkeit
  • Energiebereitstellung während unterschiedlicher körperlicher Belastung
  • Grund‐/Leistungsumsatz und Kalorienbilanz unter Belastung (Adipositas)
  • Einführung in die Leistungsdiagnostik
  • Einführung in die Trainingslehre unter Betonung der Energetik

Makronährstoffe und Energiebereitstellung

  • Allgemeine Energetik der Makronährstoffe
  • Kohlenhydrate und Energiebereitstellung
  • Stoffwechselregulation bei Zufuhr von Kohlenhydraten (glyk. Index/Insulin)
  • Fette und Energiebereitstellung
  • Stoffwechselregulation bei Zufuhr von Fetten (Gesundheitsaspekte Fettqualität und Fettquantität)
  • Protein und Energiebereitstellung
  • Proteine und Baustoffwechsel

Mineralstoffe/Spurenelemente und Leistungsfähigkeit

  • Elektrolythaushalt im Sport, Bedeutung von Hitze und Schweißverlust
  • Defizite im Sport
  • Bedeutung sog. Schutznährstoffe (Magnesium, Selen, Zink)
  • Beeinflussung des Immunsystems während intensiver Aktivität

Vitamine und Antioxidantien als Schutznährstoffe?

  • Physiologische Bedeutung der Vitamine
  • Pathophysiologische Bedeutung von Vitaminmangelzustände und Hypervitaminosen
  • Vitamine als Schutzstoffe während körperlicher Belastung/Mythos der AOX-Vitamine
  • Vitamine und körperliche Leistungsfähigkeit
  • Vitamine und Regeneration

Getränke und Flüssigkeitszufuhr im Sport

  • Hypo‐ und Hyperhydratation
  • Bedeutung der Isotonie
  • Inhaltsstoffe optimaler Sportgetränke – Industrie vs. Apfelschorle
  • Zufuhrempfehlungen vor, während und nach sportlicher Aktivität

Ergogene Supplemente

  • Sog. ergogene Wirkstoffe und ihr Wirkmechanismus
  • Evidenzbasierte wissenschaftliche Aussagen zu ergogenen Wirkstoffen
  • Substitution vs. Supplementierung
  • Supplemente vs. Doping
  • Die internationalen Dopingregularien 

Ernährung und mentale Leistungsfähigkeit

  • Kohlenhydrate und mentale Performance
  •  Proteine und Konzentrations- bzw. Merkfähigkeit
  • Vitamine, Fettsäuren und Spurenelemente als Gehirnbooster – Fiktion oder Fakt?!
  • Mentale Leistungsfähigkeit und Timing der Nährstoffzufuhr

Ernährung und Erhalt der Leistung im höheren Alter

  • Bedeutung der Proteinzufuhr im Alter
  • Bedeutung der körperlichen Aktivität in Kombination mit einer gesunden Ernährung gerade im höheren Alter
  • Ernährung und Sarkopenie
  • Ernährung und Osteoporose
  • Ernährung und Sturzprävention

Sportpraktische Empfehlungen zur Nährstoffzufuhr in verschiedenen Sportarten

  • Bedeutung der Nährstoffzufuhr in Ausdauersportarten
  • Bedeutung der Nährstoffzufuhr in Kraftsportarten
  • Bedeutung der Nährstoffzufuhr in Spielsportarten
  • Bedeutung der Nährstoffzufuhr in Abhängigkeit der Umgebung (Klima/Höhe)


Grundlagen zur Durchführung von wissenschaftlichen Studien

  • Einführung in die Planung und Durchführung klinischer Studien
  • Einführung in das Prinzip „Good Clinical Practice – GCP"
  • Was bedeutet das Prinzip Evidenz bzw. Evidenzklassifizierung in der Forschung/Wissenschaft
  • Design und Durchführung einer guten wissenschaftlichen Studie