Struktur und Organisation

Zu Studienbeginn erhalten alle Teilnehmenden einen Account mit persönlichem Login und Passwort zur onlinebasierten Lernplattform. Hier werden alle relevanten Materialien, Übungen und Lernschritte von den verantwortlichen Dozierenden hinterlegt. Die Lernplattform ist die zentrale Schnittstelle zwischen Dozierenden und Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Verantwortliche

Das Lehrteam des Zertifikatsstudiums setzt sich aus Professoren und Lehrkräften der Hochschule Furtwangen und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, sowie aus Experten und Expertinnen von anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens zusammen.

Wissenschaftliche Leitung und Dozierende

Modul I

Prof. Dr. med. Kai Röcker

Hochschule Furtwangen
Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft

Angewandte Gesundheitswissenschaft

Email: kai.roecker(at)hs-furtwangen.de


Modul II

Prof. Dr. Kirsten Steinhausen

Hochschule Furtwangen
Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft

Angewandte Gesundheitswissenschaft

E-Mail: stek(at)hs-furtwangen.de

Anmeldung, Beratung, Koordination

Karen Markowski

Hochschule Furtwangen
Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft

Robert-Gerwig-Platz 1
78120 Furtwangen  

Tel.: 07723/920 2676

E-Mail: markowski@hs-furtwangen.de

Lehrformen

Das Angebot ist ein Blended-Learning Programm. D.h. es verbindet betreute Selbststudienphasen (80%) mit Präsenzveranstaltungen (20%). Durch eine maximale Teilnehmerzahl von 15 Personen ist ein intensiver Austausch zwischen den Lernenden und Lehrenden möglich. Bei der Vermittlung der Inhalte werden Lehrformen eingesetzt, die ein praxisnahes und handlungsorientiertes Lernen unterstützen.

Betreutes Selbststudium

Für das Selbststudium finden sich alle notwendigen Inhalte auf der Lernplattform. Hier können die Lernmaterialien eingesehen und heruntergeladen, die Aufgaben bearbeitet und über Diskussionsforen mit Mitlernenden und Tutoren kommuniziert werden. Sinnvollerweise teilen die Teilnehmenden ihre Lerneinheiten in 2-3 Blöcke ein, die sich zeitlich gut mit ihrer beruflichen Tätigkeit vereinbaren lassen. Die Vorbereitung auf die Klausuren oder schriftliche Ausarbeitungen ist zeitlich im Selbststudium berücksichtigt.

Lernplattform und virtuelles Klassenzimmer

Die internetbasierte Lernplattform gewährleistet eine zeit- und ortsunabhängige Verfügbarkeit der Lernmaterialien. Neben der Distribution der Lernmaterialien bietet die Lernplattform verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten. In Diskussionsforen, Online-Chats oder Arbeitsgruppen wird der ortsunabhängige Austausch mit Lernenden und Lehrenden ermöglicht.

Während des Studiums steht ein virtuelles Klassenzimmer zur Verfügung, in dem ein direkter synchroner Austausch mit Lehrenden und Mitlernenden möglich ist. Dafür müssen sich die Teilnehmenden zu einem verabredeten Zeitpunkt im System anmelden.

Präsenzstudium

Das Präsenzstudium findet zu Beginn und am Ende jedes Moduls statt. Innerhalb des Moduls „Diagnostik in der Gesundheitsförderung“ gibt es in der Mitte zusätzlich ein Praktikum in Furtwangen. An der ersten Präsenzveranstaltung werden organisatorische Fragen geklärt und in das Thema eingeführt. Außerdem werden offene Fragen in interaktiven Diskussionsgruppen bearbeitet und mit vielen praktischen Übungen eine unmittelbare Handlungskompetenz im Alltag erworben.

Umfang und Prüfungen

Umfang

Als Lernaufwand für das gesamte CAS sind 375 Unterrichtsstunden verteilt auf zwei Module in zwei Semestern vorgesehen. Dies schließt sowohl die Präsenzzeit (ca. 20% des gesamten Lernaufwandes) als auch das Selbststudium (ca. 80% des gesamten Lernaufwandes) mit ein. Der mittlere Lernaufwand umfasst etwa acht Stunden pro Woche.

Studienleistung

Studienleistungen sind individuelle schriftliche, mündliche oder praktische Leistungen, die von Studierenden im Zusammenhang mit den einzelnen Modulen erbracht werden. Sie werden bewertet, aber nicht notwendigerweise benotet. Die Teilnehmenden erhalten für die bearbeiteten Aufgaben individuelles Feedback, um den weiteren Lernprozess optimal steuern zu können. Für die Anerkennung der Studienleistung müssen zuvor definierte Mindestanforderungen erfüllt worden sein. Ihre Bewertung geht nicht in die CAS Abschlussnote ein. Studienleistungen sind Bestandteil beider Module.

Prüfungsleistung

Studienbegleitende Prüfungen werden im CAS „Diagnostik und Management in der Gesundheitsförderung“ als Modulprüfungen abgelegt. D.h. die Prüfung bezieht sich jeweils auf ein Modul des CAS. Die Prüfungsleistungen werden vom Leiter bzw. der Leiterin des jeweiligen Moduls abgenommen und benotet und bilden die Grundlage für die CAS Abschlussnote.

Notengebung

Jede Prüfungsleistung wird mit einer der folgenden Noten bewertet:

1 = sehr gut = eine hervorragende Leistung

2 = gut = eine Leistung, die erheblich über den Anforderungen liegt

3 = befriedigend = eine Leistung, die durchschnittlichen Anforderungen entspricht

4 = ausreichend = eine Leistung, die trotz ihrer Mängel noch den Anforderungen genügt

5 = nicht ausreichend = eine Leistung, die wegen erheblicher Mängel den Anforderungen nicht mehr genügt


Zur differenzierten Bewertung der Prüfungsleistungen können Zwischenwerte durch Erhöhen oder Absenken der Note um 0,3 gebildet werden. Ausgeschlossen sind dabei die Noten 0,7/ 4,3 / 4,7 und 5,3. Die Modulprüfung ist bestanden, wenn sie mindestens mit der Note „ausreichend (4,0)“ bewertet wurde. Die Prüfung kann bei Nichtbestehen wiederholt werden.

Die CAS Note errechnet sich als das nach ECTS-Punkten gewichtete arithmetische Mittel der erfolgreich bestandenen Modulprüfungen von Modul I und Modul II. Jede der beiden Modulprüfungen fließt somit mit 50% in die Gesamtnote mit ein.

Abschluss und Kreditpunkte

Das Zertifikatsstudium schließt mit einem Certificate of Advanced Studies (CAS) „Diagnostik und Management in der Gesundheitsförderung“ ab. Insgesamt werden 15 CP vergeben. Voraussetzung für die Vergabe von ECTS-Punkten ist neben dem erfolgreichen Abschluss der Modulprüfungen der Nachweis der geforderten Studienleistungen: Vor- und Nachbereitung der Modulinhalte, kontinuierliche Mitarbeit auf der Lernplattform, aktive Teilnahme an der Präsenzveranstaltung.